F1 Carter Canterbury

Karotten sind vielleicht das beliebteste Wurzelgemüse in unseren russischen Hinterhofgebieten. Betrachtet man diese zarten, grünen Beete, steigt die Stimmung und der herbe Geruch von Karottenoberteilen belebt. Aber nicht jeder bekommt eine gute Möhrenernte, sondern nur diejenigen, die versuchen, beim Anbau dieser wunderbaren Wurzelpflanze die Grundregeln einzuhalten und wissen, welche „richtigen“ Sorten gepflanzt werden müssen. Eine dieser Sorten ist die Canterbury F1-Karotte. Wie sie aussieht, sehen Sie auf dem Foto unten:

Sortenbeschreibung

Carter Canterbury F1 - eine Hybride aus den Niederlanden, nach der Reifezeit - mittelspät (110-130 Tage nach dem Aufkommen der Sämlinge). Die Frucht hat eine durchschnittliche Länge, in der Form ähnelt sie einem Zapfen, der eine leicht spitze Spitze hat. Die Masse einer Frucht liegt zwischen 130 und 300 Gramm und erreicht manchmal 700 Gramm. Das Fruchtfleisch ist dunkelorange mit einem kleinen Kern, dessen Farbe mit dem Fruchtfleisch verschmilzt. Für den Anbau eignen sich bröckelige, fruchtbare, leicht lehmige oder sandige Lehmböden, in denen viel Humus vorhanden ist. Der Boden sollte nicht lehmig und schwer lehmig sein, da die beim Trocknen entstehende dichte Kruste die Keimung der Samen behindert. Aus diesem Grund sprießen Karotten ungleichmäßig.

Achtung! Eine der positiven Eigenschaften ist die Trockenheitstoleranz.

Damit die Pflanze aktiv wächst und sich richtig entwickelt, ist jedoch eine Bewässerung erforderlich. Carter Canterbury F1 verträgt schlechtes Wetter, ist resistent gegen Krankheiten und Schädlinge wie Möhrenfliegen. Die Sorte gehört zu ertragsstarken (ca. 12 kg pro 1 qm), eine Besonderheit ist eine lange Lagerzeit bei minimalen Verlusten.

Die Wahl der "richtigen" Sorte ist nur die halbe Miete. Das Wichtigste kommt noch. Und alles beginnt mit der Auswahl des richtigen Ortes für das Einpflanzen von Carter Canterbury.

Wo man ein Bett für Karotten macht

Möhren jeglicher Art wie die Sonne. Das Anzünden von Möhrenbeeten ist für eine gute Ernte von großer Bedeutung. Wenn die Canterbury F1-Karotte in einem schattigen Gebiet wächst, beeinträchtigt dies den Ertrag und den Geschmack. Daher sollte das Gebiet, auf dem sich die Möhrenbeete befinden sollen, den ganzen Tag über Sonnenlicht erhalten.

Darüber hinaus ist es wichtig, welche Kulturen an diesem Ort zuvor gewachsen sind.

Karotten können nicht angebaut werden nach:

  • Petersilie;
  • Dill;
  • Pastinaken;
  • Sellerie

Karotten können gepflanzt werden nach:

  • Tomaten;
  • Gurken;
  • Zwiebeln;
  • Knoblauch;
  • Kartoffeln;
  • Kohl.

Wann Karotten säen?

Es ist sehr wichtig, die Canterbury F1-Karotten pünktlich zu pflanzen. Die Aussaatzeit spiegelt sich in der Ernte wider. Jede Sorte hat ihre eigene Reifezeit. Carrot Canterbury F1 erreicht die technische Reife in 100-110 Tagen und reift in nur 130 Tagen vollständig aus. Dies bedeutet, dass die Aussaat Ende April erfolgen sollte, sobald der Boden dies zulässt. Und Sie können es vor dem Winter säen, dann kann die Reifezeit abnehmen und die Ernte kann früh sein.

Samenvorbereitung für die Frühlingssaat

Zuerst müssen Sie die Samen vorbereiten, um nevskhozhnye und krank abzulehnen. Sie können das übliche Einweichen verwenden. Dazu sollten sie in warmes Wasser gestellt werden. Nach 9-10 Stunden befinden sich alle ungeeigneten Samen auf der Wasseroberfläche. Sie müssen sammeln und wegwerfen. Die restlichen Samen trocknen, aber nicht zu stark trocknen, damit sie leicht feucht bleiben. Und wenn Sie diese Früchte früh schmecken möchten, können Sie den Keimprozess beschleunigen, indem Sie sie auf ein feuchtes Tuch oder eine Gaze legen und 3-4 Tage bei einer Temperatur von mindestens 20 ° C einweichen. Bald beginnen die Samen zu spucken und sogar Wurzeln werden auftauchen. Mit diesem Samen kann bereits Ende Mai ein kleines Stück Land bepflanzt werden, um frische Karotten Canterbury F1 zu verzehren.

Vorbereitung des Bodens für die Frühjahrssaat

Canterbury F1-Karotten wachsen besser auf lockeren, fruchtbaren und leichten Böden. Wenn der Boden nicht locker genug ist, wird die Karotte ungeschickt, sie kann groß, aber hässlich und unbequem zu verarbeiten sein. Laut erfahrenen Gärtnern ist es besser, das Möhrenbeet im Herbst vorzubereiten, dann wird es im Frühjahr nur gelockert. Beim Graben des Bodens sollte Humus, Holzasche gemacht werden.

Achtung! Die Verwendung von Frischmist ist unerwünscht, da Karotten schnell Nitrate anreichern können. Ein weiterer Grund ist, dass sich beim Geruch von Gülle verschiedene Schädlinge ansammeln.

Bedingungen für die Aussaat von Saatgut

  1. Sie müssen einen trockenen, windstillen Tag wählen, damit der Wind sie nicht im Garten verteilt.
  2. Kurz vor der Aussaat der Samen der Canterbury-Karotte sollte F1 in der gelösten Erde nicht sehr tiefe Rillen (1, 5-2 cm) in einem Abstand von ca. 20 cm gemacht werden.
  3. Verschütten Sie die Rillen mit ausreichend warmem Wasser.
  4. Verteilen Sie die Samen und stellen Sie den Abstand zwischen ihnen auf 1 bis 1, 5 cm ein. Bei zu häufigem Pflanzen werden die Früchte kleiner.
  5. Trimmen Sie die Rillen und klatschen Sie mit der Hand ein wenig auf den Boden.

Das Foto unten zeigt, wie die Rillen gemacht werden:

Um möglichst früh Triebe entstehen zu lassen, können Sie das Bett mit einer Folie oder einem Abdeckmaterial abdecken.

Es ist wichtig! Es ist notwendig, den Film rechtzeitig von den Möhrenbeeten zu entfernen, um die Triebe nicht zu zerstören, da sie einfach unter der Sonne brennen können.

Ausdünnung, Zeitpunkt und Häufigkeit

Um leckere, süße, große und schöne Karotten zu essen, ist es notwendig, den Boden regelmäßig zu behandeln, dh zu jäten und zu verdünnen. Es kommt manchmal vor, dass das Jäten vor dem Keimen durchgeführt werden sollte. Und wie geht das, um die Pflanzen nicht zu schädigen?

Es gibt einen einfachen und nützlichen Weg: Während der Aussaat von Karottensamen sind die Rillen noch nicht verschlossen, zwischen ihnen Radieschen säen. Der Rettich wächst viel schneller, so dass zwei Ernten von verschiedenen Wurzelernten aus dem gleichen Bett entnommen werden können. Und wenn Sie die Betten jäten, dient der Rettich als Anhaltspunkt.

Zum ersten Mal sollten die Canterbury F1-Karotten verdünnt werden, wenn echte Blätter erscheinen. Zwischen den Pflanzen sollten ca. drei Zentimeter gelassen werden. Die zweite Ausdünnung erfolgt irgendwann Anfang und Mitte Juni, wenn der Fruchtdurchmesser mindestens 1 cm beträgt und der Abstand zwischen den Pflanzen etwa 5 bis 6 cm betragen sollte.

Die Karottensorte Canterbury F1 ist anspruchslos in der Pflege und wird bis zur nächsten Ernte gut gepflegt.

Bewertungen

Marina Petrova, 46 Jahre, Krasnojarsk Ich habe die Canterbury F1-Karotten noch nie gescheitert. Ruß es für vier Jahre. Es ist zwar nicht sehr lang, aber prall und geschmeidig. Sehr saftig, gut gepflegt. Ich bin mit dieser Vielfalt zufrieden. Mikhail Stepanov, 63 Jahre alt, Region Orjol Ferienhaus bei uns liegt weit weg. Und dann brach das Auto zusammen, zwei Wochen konnten nicht zur Wasserlandung kommen. Ich dachte alles, nichts wird wachsen. Viele sind natürlich verblasst, dann war es schwierig, wenigstens eine Karotte wiederherzustellen! Überlebt, Liebling! Und ich kaufte eine Sorte Canterbury F1. Ich rate allen!