Kirschfee

Es ist unmöglich, auf kleinem Raum viele Bäume zu pflanzen. Daher sollte die Planung des Gartens sorgfältig durchdacht sein und die Kulturen auswählen, die den Familienmitgliedern am besten gefallen. Aber auf jedem Platz ist immer ein Platz für Kirschen. Hier ist es wichtig, sich nicht in der Vielfalt der Sorten zu verlieren. Wenn Sie einen Baum brauchen, der ein wenig Platz einnimmt und in der Lage ist, selbst angebaute Früchte zu liefern, die für die Ernte verwendet werden können und frisch sind, passt die Cherry Fairy perfekt.

Zuchtgeschichte

Variety Fairy erstellt von O. S. Zhukov. Die Kirsche wurde 1993 registriert und 2010 in das staatliche Register aufgenommen. Urheber machte FSBI ihnen. Mitschurin. Fairy ist eine Kirsch-Kirsch-Hybride, die aus der Kreuzung von frostresistenten Sorten und Coccomycosis-Sorten Coral und Premieres gewonnen wird.

Kulturbeschreibung

Cherry Fairy bildet einen niedrigen Baum, der bis zu 2-3 m hoch wird. Die Zweige mittlerer Dicke und Dicke bilden eine erhabene Kugelkrone. Die elliptische dunkelgrüne Farbe der Blätter unterscheidet sich nicht in der Größe, sie sind durch rötliche Blattstiele an den Trieben befestigt.

Weiße, große Blüten verwandeln sich in rosafarbene, eindimensionale Früchte. Ihre durchschnittliche Größe beträgt nur 3, 3-3, 5 g, selten bis zu 4 g, die Form ist rund, leicht länglich. Kirschfleisch Fee rosa-gelb, zart, mit viel Saft. Verkostung von süß-sauren Früchten - 4, 3 Punkte. Der Stiel ist kurz, mitteldick.

Die Kirschsorte Fairy wird für den Anbau in der Region Central Black Earth empfohlen.

Eigenschaften

Alle nachstehenden Merkmale der Kirschsorte Fairy zeigen sich auf nahrhaften oder gut gedüngten Böden. Züchte es in der zentralen schwarzen Erde. Natürlich wird die Sorte in kühlen Regionen auf schlechtem Boden wachsen, aber sie wird ihr Potenzial nicht offenbaren und viel Aufmerksamkeit erfordern.

Trockenresistenz, Winterhärte

Cherry Fairy hat eine durchschnittliche Trockenheitstoleranz. Bewässerung ist nicht zu vernachlässigen, besonders in heißen, trockenen Sommern.

Für die Region Central Chernozem hat die Sorte eine gute Winterhärte, die Knospen und das Holz können Temperaturen von bis zu -27 ° C standhalten. Wenn die Temperatur sinkt, kann die Feen-Kirsche dauerhaften Schaden nehmen.

Bestäubung, Blütezeit und Reifezeit

Mittelfrühkirschenfee in den nördlichen Regionen kann sich während der Blüte nicht von Mehrwegfrösten befreien. Seine Ernte hängt nur teilweise von Insektenbestäubern ab - es ist eine selbstfruchtbare Sorte. Folglich kann sogar ein einzelner Baum bis zu 50% der möglichen Anzahl von Beeren liefern. Aber die beste Ernte wird sein, wenn Sie Sorten Lyubskaya, Vladimirskaya, Turgenevka in der Nähe der Fee Kirsche pflanzen.

In der Region Central Black Earth reifen die Früchte bis Ende Juni.

Ertrag, fruchtend

Die Frühreife der Kirschfee ist durchschnittlich - nur für 3-4 Jahre nach dem Pflanzen gibt es die erste Ernte. Dann trägt es aber stetig Früchte und produziert im Durchschnitt etwa 83 Centner pro Hektar. Ein erwachsener Baum bringt jährlich 10-12 kg Beeren.

Trotz ihrer kompakten Größe, Selbstfruchtbarkeit, schmackhaften Beeren und ihres konstant hohen Ertrags wurde die Cherry Fairy nicht zu einer kommerziellen Sorte. Dies ist hauptsächlich auf die schlechte Transportfähigkeit der Früchte und eine halbtrockene Trennung vom Stängel zurückzuführen.

Umfang der Beeren

Variety Fairy hat einen universellen Zweck. Bemerkenswert ist, dass es sich um eine der Kirschen mit dem höchsten Ascorbinsäuregehalt handelt (17, 2 mg pro 100 g Fruchtfleisch). Beeren können frisch gegessen, Marmelade, Säfte, Kompotte und Wein gemacht werden. Die Früchte müssen nur schnell verarbeitet werden - für eine lange Zeit werden sie nicht gelagert, bei der Ernte wird das Fruchtfleisch beschädigt.

Bemerkung! Fee bezieht sich auf die Amorel - Kirschen mit leichtem Fruchtfleisch und Saft. Es ist süßer als rote Sorten, aber die Getränke werden gelblich.

Krankheits- und Schädlingsresistenz

Cherry Fairys Schädlinge sind genauso betroffen wie andere Sorten. Doch gegen Pilzkrankheiten, insbesondere gegen Kokomykose, besteht eine hohe Resistenz. Sie ging von der Elternsorte Coral auf die Fairy über.

Stärken und Schwächen

Cherry Fairy hat viele Vorteile:

  1. Hohe Resistenz gegen Kokomykose.
  2. Der universelle Zweck der Frucht.
  3. In der für den Anbau empfohlenen Region hohe Winterhärte.
  4. Leckere Beeren.
  5. Kompakte Größe.
  6. Selbstfruchtbarkeit.
  7. Jährliche Fruchtbildung.

Der Hauptnachteil der Sorte ist die Schwierigkeit, in Regionen mit kühlem Klima und schlechten Böden zu wachsen. Es ist zu beachten:

  1. Kleine Beerengrößen.
  2. Halbtrockene Trennung vom Stiel.
  3. Schlechte Transportfähigkeit der Beeren.
Bemerkung! Einige führen auf die Unzulänglichkeiten der Fairy-Sorte von hellem Fleisch zurück. Aber das ist, wie man sagt, ein Amateur.

Landefunktionen

Das Hauptmerkmal der Kirschfee sind die hohen Anforderungen an die Bodenfruchtbarkeit. Es ist einfach, ein Landungsloch mit einer großen Menge organischer Chemie zu füllen.

Empfohlene Termine

Cherry Fairy wird empfohlen, im Frühjahr zu pflanzen, bevor die Knospen brechen. In Gebieten, in denen es längere Zeit nicht zu Frost kommt, können Sie ihn nach dem Laubfall auf die Baustelle stellen. Wenn der Sämling zu spät gekauft wird und Sie nicht sicher sind, ob er vor dem Wintereinbruch Wurzeln schlagen kann, ist es besser, den Baum auszuheben. Und um nächstes Jahr zu landen.

Den richtigen Ort wählen

Kirsche wird an einem sonnigen Ort gepflanzt, der vor dem kalten Wind geschützt ist. Das Grundwasser sollte nicht näher als 2 m an der Oberfläche sein. Ein Hügel mit sanftem Gefälle eignet sich gut für die Kultur.

Die Bodenfruchtbarkeit ist für die Sorte Fairy von großer Bedeutung. Es kann durch Zugabe einer großen Menge organischer Substanz verbessert werden. Eine neutrale Reaktion kann durch Einbringen von Dolomitmehl oder Kalk in den sauren Boden erreicht werden.

Welche Pflanzen können und sollen nicht neben die Kirsche gepflanzt werden

Neben der Fee pflanzen Sie am besten bestäubende Sorten - Turgenevka, Lyubskaya, Vladimirskaya. Trotz der Tatsache, dass Kirsche Samoplodna, mit solchen Nachbarn, wird es den besten Ertrag geben. Sie können eine Reihe anderer Steinkulturen arrangieren.

Es ist wichtig! Bäume sollten gepflanzt werden, damit sich die Kronen beim Wachsen nicht überschatten.

Es ist unmöglich, in der Nähe einer Kirsche eine Nuss, eine Eiche, eine Birke, einen Ahorn, Büsche mit dem kriechenden, sich schnell in der Breite ausdehnenden Wurzeln zu platzieren. Schwarze Johannisbeere wird sich selbst schlecht entwickeln und die Kultur unterdrücken.

Auswahl und Vorbereitung von Pflanzgut

Am besten wurzeln Sie 1-2 Jahre alte Sämlinge. Ihre Wurzel sollte gut entwickelt sein, ohne Anzeichen von Krankheit und Beschädigung. Ein richtig gewachsener einjähriger Baum wird 90 cm nicht überschreiten, ein zweijähriger - 110 cm.

Die Zweige müssen elastisch und mit intakter Rinde sein.

Landungsalgorithmus

Landegrube ist besser im Herbst zu graben. Sein Durchmesser sollte ca. 80 cm betragen, die Tiefe sollte 40-50 cm nicht unterschreiten Aus der obersten Erdschicht, einem Eimer Humus-, Phosphat- und Kali-Starterdünger (je 50 g) wird eine fruchtbare Mischung zum Befüllen der Pflanzgrube hergestellt. Sand wird in dichten Boden gegeben, die Säure wird mit Kalk und Dolomitmehl neutralisiert. Dann:

  1. Etwas abweichend von der Mitte der Grube fahren sie in eine Stütze, an die die Kirsche gebunden wird.
  2. Schössling in der Mitte setzen und einschlafen fruchtbare Mischung, ständig verdichten, um das Auftreten von Hohlräumen zu vermeiden. Der Wurzelhals sollte sich mindestens 5 cm über dem Boden befinden.
  3. Cherry war an eine Stütze gebunden.
  4. Eine Erdwalze ist um den Umfang der Landegrube herum ausgebildet, um Feuchtigkeit zurückzuhalten.
  5. Schössling 2-3 Eimer Wasser gewässert.
  6. Der Boden wird mit einer dicken Humusschicht gemulcht.

Nachsorge für die Kultur

Wenn die Feen-Kirsche in der Region Zentral-Tschernozem wächst, ist die Pflege nicht mühsam. Regelmäßiges Gießen und Auflockern des Bodens erfordert nur neu gepflanzte Bäume. Befeuchten Sie den Boden nur bei längerer Abwesenheit von Regen. Eine Aufladung mit Herbstwasser ist erforderlich.

Kirschen brauchen viel Stickstoff und Kalium. Phosphor verbraucht es in bescheidenen Mengen. All dies kann eine Kultur von Mist und Asche liefern. Bei Mineralverbänden ist zu beachten, dass im Frühjahr Stickstoff, im Herbst Kalium und Phosphor verabreicht werden. Verwenden Sie am besten Spezialdünger, wie auf der Verpackung oder in der Gebrauchsanweisung angegeben.

Schneiden Sie die Kirschen regelmäßig. So ist es besser, Früchte zu tragen und weniger von Schädlingen betroffen zu sein. Der prägende Schnitt erfolgt in der Ruhezeit, sanitär - je nach Bedarf.

Kirsche wird durch Fichtenzweige, Hessisch oder Spezialgewebe vor Hasen geschützt.

Krankheiten und Schädlinge, Methoden zur Bekämpfung und Vorbeugung

Cherry Fairy-Sorten, die resistent gegen Pilzkrankheiten, insbesondere gegen Kokomykose, sind. Um die Pflanze vor Missgeschick zu schützen, genügt es, sie mit einem kupferhaltigen Fungizid über dem grünen Zapfen und nach dem Laubfall mit Eisensulfat zu behandeln.

Von den Schädlingen lohnt es sich, separat auf dem Sockel zu wohnen, der fast immer der Begleiter von Ameisenhaufen ist, die im Garten aufgetaucht sind. Sie müssen rücksichtslos zerstört werden. Mit einer schwachen Niederlage Blattläuse Kirsche kann mit einer Lösung von Seife behandelt werden. Wenn Sie den Moment verpasst haben und die Schädlinge sich stark vermehrt haben, müssen Sie Insektizide verwenden.

Fazit

Cherry Fairy ist eine ausgezeichnete Sorte für kleine Gärten in der Central Black Soil Region. Seine Früchte sind gut in frischer und verarbeiteter Form, enthalten zudem eine große Menge Vitamin C.

Bewertungen

Kondraty Yuryevich Seliverstov, 80, Lipetsk Ich bin sicher kein langlebiger Mensch, aber ich fühle mich für mein Alter sehr gut. Ich denke, dass ich teilweise verpflichtet bin, einen gesunden Körper und eine helle Erinnerung an meine Liebe zu Kirschen zu haben. Mir gefällt die Fairy-Variante sehr gut. Sehr leckere Kirsche. Sie können frisch essen und Kompott kochen. Und die Tatsache, dass zu klein - nichts, was am wichtigsten ist, wird sie jedes Jahr gebären. Larisa Ivanovna Kurilina, 31, Belgorod Region Eltern zogen sich zurück und kauften ein Haus außerhalb der Stadt, der Garten war kaputt. Mein Bruder und ich haben gerade Zeit, die Ernte nach Hause zu bringen und zu recyceln. Er mag Kirschen mit rotem Saft und ich - mit Licht. Vor kurzem herausgefunden, dass sie genannt werden - mehr und amorely. Meine Lieblingskirsche ist die Fee. Neben dem schönen Namen hat sie köstliche Früchte und einen süßen Saft, der weder Hände noch Kleidung befleckt. Ich habe drei Kinder, also ist es wichtig. Und der Baum bei der Fee ist nicht hoch, Sie können keine Angst haben, dass die Jungen darauf klettern und fallen.