Pferd russischer schwerer LKW

Russisches Schwergewicht - die erste russische Rasse, die ursprünglich als schweres Pferd geschaffen wurde und nicht aus der Serie "Es passierte". Vor dem Entwurf gab es Zugpferde, die damals "Dray" genannt wurden. Dies waren große und ziemlich massive Tiere, die näher am universellen Typ waren. Dies war das im 18. Jahrhundert gezüchtete Kusnezker Pferd.

Ein starkes Arbeitstier der Aborigines in Westsibirien erfüllte die Anforderungen für schwere Rassen jedoch nicht vollständig. Dies war der Grund für ihr Verschwinden aufgrund der Vermischung mit westlichen schweren Lastwagen, die im 19. Jahrhundert eingeführt wurden.

Geschichte

Die Bildung des russischen schweren Lastwagens wurde auf dem europäischen Teil des russischen Reiches durchgeführt. Es begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als belgische Universalpferde begannen, nach Russland zu strömen. Diese Pferde erhielten ihren Namen durch den Namen des Gebiets, in dem sie gezüchtet wurden. Die Region heißt Ardennen und liegt an der Grenze zwischen Belgien und Frankreich.

Das systematische Pflanzen der Ardennen begann in der Fabrik der Landwirtschaftsakademie Petrovskaya (Timiryazevskaya). Die Ardennen waren sehr unprätentiös und mobil, hatten aber viele äußere Mängel. Etwa zur gleichen Zeit begannen andere Rassen schwerer Pferde aus Europa aktiv nach Russland zu importieren.

Nach der Petrovskaya Agricultural Academy wurden Pflanzen für die Zucht der Ardennen in der Ukraine und an der südöstlichen Grenze des Reiches organisiert. Um die äußeren Eigenschaften der Ardennen zu verbessern, wurden in der Ukraine die Pferde mit einheimischen Stuten gekreuzt, und es wurde auch das Blut der Traber von Brabancon und Orlov hinzugefügt. Auf dem Bild von 1898 zeigt das Pferd der russischen schweren Rasse einen signifikanten Anteil an Oryol-Blut.

Damals wurden diese Pferde noch nicht als russische schwere Pferde bezeichnet. Darüber hinaus wird heute jeder Fachmann mit Zuversicht sagen, dass eine Mischung aus Orlovsky-Trabern und einer Art schwerer Rasse auf dem Bild ist. Und nicht zu erfolgreich: ein kurzer, aber dünner Hals; zu dünn für einen massiven Oberkörper Beine; schwach für schwere Kruppe mit unterentwickelten Muskeln. Dies ist, was vom Orlow-Traber geerbt wurde - leichte Hochgeschwindigkeitsrasse. Ein großer Brustkorb und ein gerades Schulterblatt weisen jedoch auf eine abgestufte Ardennenrasse schwerer Lastwagen hin.

1900 wurde die Generation der Lufttransportunternehmen im Russischen Reich erstmals auf der Pariser Ausstellung vorgestellt. Die Entwicklung einer schweren Rasse verhinderte den Ersten Weltkrieg und die anschließende Große Oktoberrevolution und den Bürgerkrieg. Diese Strapazen zerstörten praktisch das aufkeimende russische schwere Pferd. 1924 wurden nur 92 Hengste gefunden. Obwohl die zukünftigen russischen Schwergewichte mehr Glück haben. Von der Rasse Streletsky blieben nur 6 Köpfe übrig, von denen nur 2 Hengste waren.

Bis 1937 wurde das Vieh restauriert und die Arbeit an der Rasse fortgesetzt. In der Ukraine und an der südlichen Grenze des RSFSR wurden Werke errichtet, in denen die Auswahl des künftigen russischen Schwerlastwagens durchgeführt wurde. Offiziell wurde der russische schwere Lastwagen jedoch erst 1952 als Rasse zugelassen.

Aber das resultierende Pferd war nicht sehr groß. Die durchschnittliche Größe betrug ca. 152 cm. Da der Bedarf an großen Zugpferden im Süden zu sinken begann, war die geringe Widerristhöhe sogar von Vorteil. In Bezug auf die Kosten und die wirtschaftliche Rendite sind die Merkmale der Rasse der russischen schweren Lastkraftwagen überdurchschnittlich hoch.

Aufgrund seiner Eigenschaften hat sich diese Rasse fast in der gesamten UdSSR verbreitet. Heute wird die russische schwere Rasse sogar in der Region Vologda gezüchtet, die viel weiter nördlich liegt als die „heimische“ Poltawa, Chesma oder Derkul.

Beschreibung

Fotos des russischen schweren Lastwagens zeigen ein faires, leistungsfähiges Pferd mit einem mittelgroßen Kopf und einem kraftvollen, gebogenen Bogen und Hals. Dieser Hals ist ein charakteristisches Merkmal des russischen Schwerlastwagens. Die anderen beiden Rassen der schweren "sowjetischen" Produktion des Halses mehr gerade.

Der Kopf ist breitköpfig und hat ausdrucksstarke Augen. Der Hals für einen schweren LKW ist lang und muskulös. Der Körper ist kräftig und hat eine breite, lange und tiefe Brust. Breiter starker Rücken. Relativ lange Lende. Die Beine sind nicht lang, mit dem richtigen Satz. "Brushes" an den Beinen sind moderat.

Hinweis! Keine der "sowjetischen" schweren Rassen hat die Friese, die das Auenland und die Clydesaler besitzen.

Die Hengsthöhe beträgt 152 cm, der Brustumfang beträgt 206 cm, die Körperlänge beträgt 162 cm, der Vordermittelfußumfang beträgt 22 cm. Gegenüber der vorrevolutionären Version von Hybriden sind solche Beine mit geringer Körpergröße ein ernstzunehmender Vorteil des russischen Schwerlastwagens. Erwachsener Hengst mit einem Gewicht von 550-600 kg. Pferde zeichnen sich durch Frühreife aus, die in 3 Jahren fast ihre volle Entwicklung erreicht haben.

Anzüge russischen Schwergewichts von ihren Vorfahren Ardennov und Brabancons geerbt. Die Hauptanzüge der belgischen Rassen sind rotbraun und rot. Es kann Bucht Individuen geben.

Interessant Heute gibt es in der Rasse zwei Arten: Ukrainisch und Ural.

Inhaltsnuancen

Auf dem Foto ist das Pferd eine Rasse russischer schwerer und nicht bulliger Sowjets, wie man denken könnte, wenn man die Dimensionen betrachtet. Dieser Hengst Sapsan wurde 2006 geboren. Dies ist das Hauptproblem der Pferde dieser Rasse. Mit ihrer Einfachheit und Effizienz ist die Pflege dieser Pferde sehr einfach zu füttern. In Fabriken ist dies das Hauptproblem für Produzenten jeder Rasse. Ställe versuchen ständig, dem Hengst mehr Hafer und Heu zuzuwerfen. So wie nicht verhungert, ohne Arbeit stehen.

Wenn es nur um die Fettdepots ginge, gäbe es keinen besonderen Grund zur Sorge. Ein fettleibiges Tier entwickelt jedoch dieselben Krankheiten wie Menschen mit Übergewicht:

  • die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems ist gestört;
  • es liegt eine erhöhte Belastung der Beingelenke vor;
  • und das spezifische Problem der Pferde: rheumatische Hufentzündung.

Letzteres ist für jedes Pferd am gefährlichsten. In schweren Fällen werden die Hufe selbst von allen vier Beinen entfernt, und in diesem Stadium ist das Pferd humaner zu schlafen. Selbst mittelschwere Entzündungen haben Folgen für den Rest des Lebens des Pferdes.

Es ist wichtig! Die Hauptsache im Inhalt des russischen schweren Lastwagens ist, nicht zu überfüttern.

Selbst innerhalb einer Rasse halten alle Pferde ihren Körper unterschiedlich. Jemand braucht mehr Essen, jemand weniger. Die Norm wird durch die "Spear-Methode" festgelegt.

Im Übrigen ist das russische Zugfahrzeug ein unprätentiöses Pferd, das keine besonderen Haftbedingungen erfordert.

Produktive Eigenschaften

Fohlen zeichnen sich durch eine rasche Entwicklung aus, bei der während der Saugperiode 1, 2 bis 1, 5 kg pro Tag hinzugefügt werden. Stuten zeichnen sich durch eine gute Fruchtbarkeit aus: Die übliche Anzahl der Fohlen beträgt 50–85 Stück von 100 Königinnen. Bei richtiger Pflege werden sogar 90-95 Fohlen erhalten.

Zu den Vorteilen dieser Rasse gehört die Langlebigkeit. Die Stuten der russischen Schwerindustrie sind bis zu 20-25 Jahre alt. Die Milchproduktivität von Stuten ist nicht viel geringer als der Ertrag einiger Rinderrassen. Der durchschnittliche Ertrag der Stuten beträgt 2, 5-2, 7 Tausend Liter pro Jahr.

Interessant Rekordhalter für Milchleistung - Stute Lukoshka produzierte in 197 Laktationstagen 3, 1 Tonnen Milch. Bei einer solchen Milchleistung ist es nicht verwunderlich, dass die Fohlen bereits nach 6 Monaten ein Gewicht von 250 kg haben.

Bewerbung

Aufgrund ihrer geringen Größe ist diese Rasse heute universell einsetzbar und wird sowohl im Haushalt als auch in Reitsportvereinen und in der produktiven Pferdezucht eingesetzt.

Aufgrund ihrer ruhigen Art sind sie für Anfänger geeignet. Obwohl es unmöglich ist, Sicherheitsvorkehrungen zu verletzen und in leichten Schuhen oder Turnschuhen in den Sattel zu steigen, wie auf diesem Foto mit einem Pferd der Rasse Russian Heavy Carrier, ist es selbst mit einem phlegmatischen Pferdetemperament unmöglich.

Es ist wichtig! Das Fahren in Turnschuhen ist nur möglich, wenn die Steigbügel einen Halt haben.

Die hohe Bewegungsgeschwindigkeit, die nicht allen Rassen schwerer Lastwagen eigen ist, ermöglicht es Ihnen, die Pferde dieser Rasse in den Freizeitkutschen zu nutzen.

Angesichts des Kutscherkostüms und der Gebäude im Hintergrund ist es keine echte Rasse für dieses Gebiet. Sie werden jedoch nicht oft für die Vergnügungscrew eingesetzt. Diese Pferde werden häufiger benötigt, um Heu zu züchten, Dünger zu entfernen, Brennholz im Wald zu holen oder andere im Dorf erforderliche Haushaltsarbeiten auszuführen.

Hinweis! Die Durchgängigkeit des Pferdes ist höher als bei jedem anderen Fahrzeug.

Bewertungen

Sergey Sorokop, pos. Ulyanovka Für mich ein Tyazhn - unverzichtbar in der Wirtschaft. Und es ist russisch. Es ist nicht groß und benötigt im Vergleich zum gleichen sowjetischen Schwerlastwagen auch etwas Platz. Ich muss keine großen Lasten tragen, einen Feldmäher mit einem Pferd mähen und dann das Heu einsammeln. Das gleiche Heu wird an die Kühe geliefert, nur mein Russe leistet hervorragende Arbeit. Sein Charakter ist ruhig, aber ich übe nicht, mit den Kühen zusammen zu bleiben. Ich habe Angst vor dem Pferd. Gerade weil es zu friedlich ist und Sie sich mit den Kühen abfinden müssen. Diana Strelnikova, pos. Yurmanga Ich habe es von der russischen Lasche gekauft, aus Gründen, die es ihm leichter machen würden, das Joch aufzunehmen, und in Bezug auf die Größe des Rumpfes unterscheidet es sich nicht besonders von dem üblichen Dorfpferd. Und wir bekamen den Schweiß der früheren Besitzer als Karren mit Schlitten, als wir ein Haus im Dorf kauften. Es ist klar, dass eine Art mittelgroßes Pferd gehalten wird. Die Wellen kamen auf den Lastwagen zu, aber das Joch musste wie ein Zopf ein neues kaufen. Trotzdem ist der Hals eines schweren Lastwagens stärker als der eines normalen Mischlingspferdes. Jetzt ist unser Brave ein unverzichtbarer Assistent. Oft, wenn Sie nebenan gehen müssen, nutzen wir es. Er ist schnell genug und benötigt kein Benzin. Ein Lauf irgendwo, also braucht das Pferd noch mehr Bewegung, als es auf dem Lauf bekommt.

Fazit

Die Pferde der russischen Starkwindrasse sind gut an das russische Klima angepasst und fühlen sich nicht nur in relativ warmen Regionen, sondern auch in den nördlichen Regionen der Russischen Föderation wohl. Dies ist ein großartiger Helfer bei der Hausarbeit.